Veröffentlichungen

” Hund der Woche ” – Galga Chamaka

Chamaka, Galga aus der Gegend von Albacete

11.07.2014
Gestern erhielten wir die Nachricht, dass Deborah in das Refugio unserer schweizer Kollegen von Parenas abreisen konnte; dort möchten wir sie für ihre Reise nach Deutschland vorbereiten lassen.

Heute Morgen kam auch eine Galga bei Parenas an, die sich allerdings in einem fürchterlichen Zustand befand; sie war sehr dünn und auch verletzt; es war definitiv nicht Deborah, sondern eine andere Galga, Chamaka.

Chamaka ging es so schlecht, dass sie mittags in die Tierklinik gebracht werden musste. Dort wurde festgestellt, dass die geschwächte Galga einen Hitzschlag erlitten hatte.

Wie wir inzwischen erfahren haben, kommt Chamaka aus einem Zigeunerlager. Sie wird nun ebenfalls bei uns bleiben.

http://galgo.j-o-c.de/Chamaka.html

Hier ist ihr Vermittlungsthread:

Galga Chamaka

Tags: , , ,

Galgo Obama – *10.08.2008

Obama, am 10.08.2008 geborener, großer Galgorüdeupdate 04.05.2014
Selten kommt es vor, dass wir die Lebensgeschichte eines Galgos von seiner Geburt an nachvollziehen können. Bei Obama ist dies möglich, da er uns von seiner spanischen Jägerin übergeben worden ist. Er hatte in Spanien ein wohlbehütetes Leben, bis seine Besitzerin ihn nach vier Jahren treuer Dienste zur Jagd nicht mehr brauchen konnte und uns bat, für ihn eine Familie zu suchen. Sie hatte den schwarzen Welpen, der am 10. August 2008 bei ihr zur Welt gekommen war, Obama genannt. Es war damals die Zeit des Wahlkampfs in den USA und ein junger Hoffnungsträger begeisterte viele Menschen rund um den Globus. Große Erwartungen ruhten auch auf unserem Obama.Die Jahre sind ins Land gezogen und Obama ist ein großer, schöner Galgorüde geworden, der nun mitten im Leben steht. Aber das Glück blieb nicht auf seiner Seite. Es gibt Galgos, die immer in der zweiten Reihe stehen. Unser Obama ist einer von ihnen. Seit fast zwei Jahren wird er nun schon von den Besuchern unserer Auffangstation übersehen, obwohl er doch ein ganz besonderer Schatz ist.

Obama ist einer dieser grundguten Rüden mit einem Herzen aus Gold. Er ist freundlich zu allen Menschen und geht offen auf jeden zu. Obama zeigt seine Zuneigung deutlich, doch wird er niemals aufdringlich. Immer bleibt er höflich und sanft. Nur zur Begrüßung von Besuchern der Auffangstation wird Obama schon einmal überschwänglicher – ein Menschenfreund, der seiner Freude Luft verschaffen muss. Zu gerne lässt er sich kraulen, schmiegt sich fest an einen an und genießt einfach die menschliche Nähe und Zuwendung. Das sind für ihn Momente reinen Glücks.

Mit den anderen Hunden verträgt Obama sich sehr gut. Er kann in der Gruppe auch einmal seine Meinung sagen, doch Streit geht er aus dem Weg und ebenso allzu wildem Spiel. Er liebt auch hier eher die leisen Töne und eine ruhigere Gangart beim Spiel.
Ein erneuter Test auf Mittelmeerkrankheiten hat ergeben, dass Obama rundherum gesund ist.

Wir würden uns für Obama wünschen, dass er endlich aus der zweiten Reihe des Lebens heraustritt und dass jemand ihn für sich einzig macht in der Welt. Eins ist gewiss: Er wird einen wunderbaren Freund für’s Leben gewinnen.

 

http://galgo.j-o-c.de/obama.html

Tags: , , ,

Galgos – Der Exodus

 

Fünf umherirrende, ausgesetzte Galgos sind die Protagonisten dieses Videos. Produkt von mehr als dreijährigen zufälligen Begegnungen, Bilder fern der Realität, in der sie gezwungen sind, in einem ausgetrocknetem Flußbett, Brachland mit durch Bergbau ausgedörrtem Boden, zurechtzukommen. Wie ein neues Wildtier, wiedergeboren aus Verrat und einen angekündigten Tod.

Quelle

Tags: ,

Unsere Galgos in Paddock 2

 

www.scoobymedina.org
info@scoobymedina.com

Tags: ,

Galgo Lázaro aus der Perrera Gesser

Lázaro, Galgorüde aus der Perrera Gesser, zurzeit in einer Tierklinik bei Jerez de la Frontera

[Lázaro ist unser "Galgo Nr. 2" aus der aktuellen Rettungsaktion für die Gesser Galgos].

update 24.01.2014

Lázaro geht es den Umständen entsprechend. Er muss noch in der Klinik bleiben.

update 23.01.2014
Alle gestern und heute aus der Perrera geholten Galgos sind dehydriert, alle am Rande ihrer Kräfte, schlimmer dran als die letzten 8, die wir übernommen hatten.

Lázaro ist am schlimmsten dran. Er war dem Tod schon sehr nah. Er hat Fieber und bleibt erst einmal in der Klinik.

22.01.2014
Gestern erreichte uns ein Notruf aus Gesser, dass für heute um 9:00 Uhr der Tierarzt bestellt sei, um die mittlerweile 18 sich schon wieder dort befindlichen Galgos einzuschläfern. Viele der Hunde sind in einem fürchterlichen Zustand. Wir haben für 7 der Galgos eine Übernahme-Zusage gegeben.

Heute wurden die ersten 8 Galgos aus der Perrera geholt, und zwar zuerst die, denen es am schlechtesten ging. 3 von ihnen mussten sofort zum Tierarzt gebracht werden, darunter auch Lázaro. Die 10 verbleibenden Galgos sollen morgen die Perrera verlassen dürfen.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns bei dieser neuerlichen Rettungsaktion unterstützen könntet.

Folgende Kosten kommen für Lázaro ungefähr auf uns zu:
Perrera (Chip-Registrierung, Impfpass und Tollwutimpfung ): 40 Euro

Tierärztliche Versorgung: ??? Euro
Bluttest: ca. 80 Euro
Kastration: ca. 90 Euro
Impfungen (……): ca. 35 Euro
Transport nach Deutschland: ca. 110 Euro

Wer Lázaro helfen möchte, kann das entweder durch eine einmalige Spende oder auch über eine monatliche Patenschaft (ab 10 Euro/Monat möglich) tun.

Bankverbindung:
Galgos in Not – Seefeld
Konto Nr. 43218759
BLZ 76069462
BIC: GENODEF1GDG
IBAN: DE16760694620003218759
Stichwort: Lazaro

Lázaro sagt DANKE!
Natürlich sucht Lázaro auch eine Familie, die ihm so bald wie möglich ein neues Zuhause bietet und ihm hilft, ein neues, glückliches Leben zu beginnen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

http://galgo.j-o-c.de/Lazaro.html

Tags: , , ,

Galgo Anárion aus der Perrera Gesser

Anárion (Diego), Galgorüde aus der Perrera Gesser, zurzeit auf einer Pflegestelle bei Jerez de la Frontera

[Unser "Galgo Nr. 1" aus der aktuellen Rettungsaktion für die Gesser Galgos wurde von den Spaniern "Diego" genannt - schnell mussten Namen für alle herausgeholten Galgos gefunden werden, damit sie in die Impfpässe eingetragen werden konnten.
Wir werden Diego "Anárion" nennen. Anárion ist der Bruder Isildurs aus Tolkiens "Silmarillion" - ein großer und tapferer Kämpfer. Der Name bedeutet "Sohn der Sonne".]

update 23.01.2014
Alle gestern und heute aus der Perrera geholten Galgos sind dehydriert, alle am Rande ihrer Kräfte, schlimmer dran als die letzten 8, die wir übernommen hatten.
Anárion wurde tierärztlich versorgt und durfte auf eine Pflegestelle ziehen, wo er sich ausruhen und von den schlimmen Erfahrungen erholen darf.

22.01.2014

Gestern erreichte uns ein Notruf aus Gesser, dass für heute um 9:00 Uhr der Tierarzt bestellt sei, um die mittlerweile 18 sich schon wieder dort befindlichen Galgos einzuschläfern. Viele der Hunde sind in einem fürchterlichen Zustand. Wir haben für 7 der Galgos eine Übernahme-Zusage gegeben.

Heute wurden die ersten 8 Galgos aus der Perrera geholt, und zwar zuerst die, denen es am schlechtesten ging. 3 von ihnen, darunter auch Anárion, mussten sofort zum Tierarzt gebracht werden. Die 10 verbleibenden Galgos sollen morgen die Perrera verlassen dürfen.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns bei dieser neuerlichen Rettungsaktion unterstützen könntet.

Folgende Kosten kommen für Anárion ungefähr auf uns zu:

Perrera (Chip-Registrierung, Impfpass und Tollwutimpfung ): 40 Euro

Tierärztliche Versorgung: ??? Euro
Bluttest: ca. 80 Euro
Kastration: ca. 90 Euro
Impfungen (……): ca. 35 Euro
Transport nach Deutschland: ca. 110 Euro
Wer Anárion helfen möchte, kann das entweder durch eine einmalige Spende oder auch über eine monatliche Patenschaft (ab 10 Euro/Monat möglich) tun.

Bankverbindung:
Galgos in Not – Seefeld
Konto Nr. 43218759
BLZ 76069462
BIC: GENODEF1GDG
IBAN: DE16760694620003218759
Stichwort: Anarion

Anárion sagt DANKE!

Natürlich sucht Anárion auch eine Familie, die ihm so bald wie möglich ein neues Zuhause bietet und ihm hilft, ein neues, glückliches Leben zu beginnen.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Quelle

Tags: , , ,

Perrera Mairena – Die Wellen schlagen hoch

Nachdem Mitglieder des Tierschutzvereins Sociedad Protectora de Animales y Plantas (SPAP) de Mairena Weihnachten ein Video in der Perrera gedreht und veröffentlicht haben, schlagen die Wellen hoch, nicht nur in Spanien. Schnell verbreiteten sich die grauenvollen Aufnahmen dank sozialer Netzwerke auch über Spaniens Grenzen hinaus, auch Brigitte Bardot ruft zum Protest auf. Entsetzen und auch blinde Ohnmacht fühlen die Betrachter beim Anblick der überfüllten Zwinger, teilweise kranke und verletzten Hunde die ihn ihren Exkrementen stehen und auf diesen schlafen müssen, ein toter Galgo, eine hoch trächtige Galga, Welpen und sogar eine Hündin die gerade Welpen geworfen hat, erregen die Gemüter.
Bild
Überraschend sind die Bilder nicht wirklich, schon seit den 80-iger Jahren Jahren werden die Zustände dieser Auffangstation, die von einem vermeintlichen Tierschutzverein geleitet wird, immer wieder denunziert. Die tierlieben Mitglieder des Vereins sind offensichtlich machtlos gegenüber dem Präsidenten. Ihre Forderung, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, schmetterte Pedro Luis Fernandez Castillo ab. Dies ist nicht weiter verwunderlich, pflegt er doch beste familiäre Kontakte zu einem hochrangigen Politiker – Vetternwirtschaft und Korruption sind allgegenwärtig in Spanien.Am vergangenen Freitag versammelten sich schon in den frühen Morgenstunden mehr als 100 Vertreter verschiedener Tierschutzorganisationen zum Protest vor den Toren der Perrera. Betreten durfte sie niemand, auch Fernsehteams waren unerwünscht. Der Aktivist Javier, der es wagte über die Mauer zu klettern war entsetzt, er sah viele kranke Tiere, ohne Futter und ohne Wasser.
Bild
Die Welpen und auch viele Galgos wurden inzwischen schon rausgeholt, laut Facebook-Nachricht will man heute, am Montag ab 16 Uhr, die Pforten für Adoptanten öffnen, man kann nur hoffen, dass sich genug Plätze für so viele Hunde und Katzen finden.

Die spanische Tierschutzpartei PACMA hat Anzeige erstattet, kommende Woche steht eine Versammlung mit Vertretern der andalusischen Regierung an, die Tierschutzpartei hat in wenigen Tagen schon über 65 000 Unterschriften, mit der Forderung einzugreifen und die Leitung der Perrera einem wirklichen Tierschutzverein zu übergeben, gesammelt. Es scheint, dass nun nach Jahrzehnten des Kampfes endlich gehandelt und Geschichte geschrieben wird.

Bild
Schande über Spanien, die Welt schaut zu!

Siehe auch: Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal

Quelle

Tags: , , , ,

Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal

Schon vor zwei Jahren prangerten Tierschützer dieskandalösen Zustände in der berüchtigten städtischen Perrera Mairena an, gingen an die Öffentlichkeit und forderten den verantwortlichen “Tierschutzverein” Sociedad Protectora de Animales y Plantas de Sevilla (SPAPS)auf, die nicht tragbaren Zustände zu ändern.

Mitglieder des Vereins veruteilten nun schon wieder, und dies zu Recht wie folgendes Video zeigt, die bestehenden Verhältnisse. Das vom Tierschutzverein ASANDA veröffentlichte Video wurden am 25. Dezember 2013 gedreht. Die Böden der Zwinger sind komplett mit Kot und Urin bedeckt. Sehr große und sehr kleine Hunde sind nicht nach Körpergröße getrennt untergebracht. In der Ecke eines Zwingers liegt ein toter Galgo, in diesem Zwinger befindet sich ebenfalls eine hoch trächtige Galga. Ein weiterer Galgo hat blutende, unversorgte Wunden. Anhand der Farbe der Exkremente in einem weiteren Zwinger kann man darauf schließen, dass sich in diesem Zwinger ein schwer kranker Hunde befindet. Hier befindet sich auch ein kleiner Hund mit einem verletzten, evtl. gebrochenem Bein. In einem weiteren Zwinger liegt eine Hündin mit ihren neugeborenen Welpen auf dem kalten, verschmutzen Betonboden. Das Abwasser wird ungereinigt über Abflüsse auf die Straße geleitet.

Nachdem Mitglieder des “Tierschutzvereins” ihre Aufnahmen an den Fernsehsender Canal Sur TV gesendet haben, begab sich ein Fernsehteam an den Ort des Grauens, den Reportern, denen der Gestank der Fäkalien entgegeschlug, wurde der Zutritt in die Perrera verwehrt. Eine Zeugin berichtet, dass es vorkommt, dass die Tiere tagelang nicht gefüttert werden, es gibt offensichtlich auch zu wenig Personal, zeitweise waren bis zu 6 Arbeiter dort beschäftigt. Das Gelände umfasst 10 000 Quadratmeter und nimmt im Durchschnitt 250 Hunde monatlich auf. Einige Städte, z.B. Mairena del Aljarafe oder Bormujos haben wegen der miserablen Zustände ihren Vertrag mit dieser Perrera schon gekündigt. Der “Tierschutzverein” welcher diese städtische Perrera leited, unterhält die Anlage durch die Mitgliedsbeiträge (ca. 40 € jährlich), durch die Gebühren, die die Gemeinden dafür bezahlen, dass ihre herrenlose Tiere aufgenommen werden und durch Adoptionen.

Quelle mit Video: canalsur.es

Laut SOS RESCATE ANIMALES SEVILLA, wurden das Video in der Quarantänestation gedreht, die normalerweise nicht von diesen Tierschützern betreten wird. Sie erklären über Facebook, dass sie noch nie die Zwinger in solch schlechtem Zustand gesehen haben und regelmäßig und ohne Probleme aus dieser Perrera Hunde rausholen. Angeblich waren am 25 Dezember die Abflüsse verstopft.

Dies entschuldigt aber sicherlich nicht das, was man im Video gesehen hat! Die miserablen Zustände in dieser städtischen Auffangstation werden seit Jahren angeprangert.

Petition für die Schließung dieser Perrera: FIRMAS PARA EL CIERRE DE LA PERRERA DE MAIRENA!!!

Quelle

 

Tags: , , ,

Perrera Mairena – Petition der spanischen Tierschutzpartei PACMA für ein sofortiges Eingreifen

Petition für ein sofortiges Eingreifen in der Perrera Mairena: stopmairena.pacma.es
Bild

nombre – Name
apellido – Familienname
acepto…ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen
danach auf Enviar klicken!

Der Bericht: Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal

Quelle

Tags:

Requiem für Gala

Gala eine weitere Galga, die wir aus einer Perrera aufgenommen haben, sie war aufgehängt worden, konnte aber diesem schrecklichen Schicksal entfliehen, wurde gefunden und in die Perrera gebracht, wo wir sie abgeholt haben. Sie hat gerade geworfen, sehr wahrscheinlich ist also, dass sie die Welpen umgebracht und sie danach aufgehängt haben. Ich will das Thema nicht vertiefen, weil es in einer Aneinandereihung von Schimpfwörtern enden würde…
Grüße, traurige Grüße,
Fermín
Bild
Bild

Quelle

 

Tags:

Wir benötigen eure Hilfe (Teil 2)

Der Winter ist da, und unsere Pferde leben draußen. Also haben wir Unterstände für sie gebaut und ihnen Decken angezogen. Die Decken waren kostenlos, aber die Schuppen waren sehr teuer, wobei klar war, dass wir die Pferde nicht ungeschützt draußen lassen würden.
Als ob das noch nicht genug wäre: Wir haben sehr viele Welpen und Katzen-Babys, die allesamt schrecklich süss sind, diese kleinen Galgo-und Podenco-Mixe, aber dringend ein warmes Zuhause so schnell wie möglich benötigen. Ihr habt bestimmt die Geschichte gehört von dem kleinen schwarzen Welpen, der völlig unterernährt mit entkalkten Beinchen zu uns kam oder von unseren kleinen Kätzchen mit den riesengroßen Pupillen. Die Ausgaben für unsere Kleinen sind enorm hoch. Wenn sie nicht den Parvovirus haben, dann ist es der Calicivirus oder die Rhinotracheitis. Einige der kleinen Galgomixe hatten den Parvovirus, zwei davon waren in einem kritischen Zustand. Zum Glück haben auch sie es überstanden. Es ist klar, dass wir die Heizung anmachen, wenn sich die Tiere nicht wohl fühlen, was zur Folge hat, dass unsere Heizkosten in astronomische Höhen geklettert sind. Wie ihr seht, haben wir jede Menge Rechnungen zu begleichen und bitten euch hiermit um eure Hilfe bei der Bezahlung.
Küsschen, Knuddler, Beißerchen und liebevolle Abschlecker
FermínSlide-Show:

Quelle

Tags: , ,

Wir brauchen eure Hilfe (Teil 1)

In letzter Zeit hatten wir eine Menge Ausgaben zu bewältigen. Gebrochene Beine sind fast schon an der Tagesordnung. Jedes Mal, wenn ein Bein operiert werden muss, engagieren wir Iván, einen exzellenten Tierarzt, der uns dann aber jedesmal viel Geld kostet. Wie ihr wisst, wartet Scooby nicht, bis die Kosten für eine OP zusammenkommen, sondern lässt erst operieren, um euch dann um eure Hilfe und Unterstützung zu bitten.
Ich werde euch nun einige Fälle vorstellen:
Die Galga Orfelia, die ein Zigeuner zu Cobie brachte. Sie hatte sich das Bein beim Laufen gebrochen. Folge: Eine Operation, in der das Bein gerichtet wurde. Es geht ihr jetzt wieder gut.
BildDer Mischling Michael, der angefahren wurde und sich dabei sein Bein und seine Hüfte brach. Er benötigte eine Operation. Nun ist er wieder wohlauf.
Bild

Die Bracke Aaron: Beinbruch mit Knochensplittern, was eine schwierige Operation zur Folge hatte. Ihm geht es mittlerweile wieder gut, aber ihr könnt euch sicher vorstellen, wie kostspielig diese Operationen sind.
Bild

Obwohl uns Iván einen guten Preis macht, sind diese Operationen in jedem Fall sehr teuer.
Kuesschen, Knuddler, Bisse und liebevolle Schmatzer
Fermín

Quelle

 

 

Tags:

Tag Nummer 1 für unsere neuen Schützlinge aus Merida…

….in ihrem neuen Leben.

Wie ihr sehen könnt, liegen noch ein großes Stück Arbeit und große Kosten vor uns, dennoch sind wir so froh, sie hier in Sicherheit zu haben und stellen uns gerne der Herausforderung ihren Zustand zu verbessern und den Lebensfunken in ihre traurigen Augen zurückzuzaubern. Wonach sie sich, neben dem Futter natürlich, am meisten sehnen, ist Wärme. Obwohl sie alle mindestens einen Mantel anhaben, verbringen sie jede mögliche Minute in der Sonne, als müssten sie ihre leeren Solarzellen aufladen. Aus diesem Grund würden wir so gerne den leeren Gastank auffüllen lassen, damit wir in den kalten Nächten die Heizungen über den Körbchen anstellen können. Dies kostet auch wieder 1500,- Euro, wobei wir auch um Hilfe bitten möchten.

Aber wir wollen nicht nur um Geld bitten sondern auch unseren tiefen DANK an alle ausdrücken, die schon für diese Hunde gespendet haben. Ihr seid tolle Menschen und wir sind so froh, dass wir immer auf unsere Freunde zählen können, wenn Not am Mann ist.
Fermin

WIr werden euch weiterhin über die Entwicklung der Hunde auf dem Laufenden halten, und nun, schaut euch ihren ersten Tag bei Scooby an:

Quelle

 

Tags: ,

Und wir fuhren nach Merida

Und dort fanden wir Folgendes: 15 Galgos, die wir gerettet haben, und einen Deal mit Ana, dahingehend, dass sie uns, jedes Mal wenn sie einen findet, informiert. Wir fuhren also dorthin und haben sie alle mitgenommen, egal ob schwarz oder weiß, Rüde oder Hündin. Ich fürchte, einige von ihnen haben Räude und/oder Leishmaniose, und werden uns einige Kosten verursachen, aber hauptsächlich viel Zeit und Liebe für ihre Genesung. Liebe für die Tiere haben wir reichlich zu geben, sodass ihr in nächster Zeit erleben werdet, dass sie bereit zur Adoption an eure Tür klopfen und nach einem Plätzchen auf eurem Sofa fragen.
Das war ein fliegender Start für Simonetta und Cobie, die sofort losfuhren, nachdem alles arrangiert war und ich muss zugeben, dass Frauen in diesem Bereich sehr viel fürsorglicher sind als Männer, sie haben Decken und Mäntel gleich mitgenommen, da das Metall an den Tranportkäfigen um diese Jahreszeit sehr kalt ist, hart ja sowieso. Und sie haben auch einige Mäntel in Merida gelassen, für den Fall, dass noch andere dort landen. Dies sind die ersten Bilder, morgen werde ich weitere machen.
Leises hoffnungsvolles Bellen, da ich hoffe, sie werden schnell zu Kräften kommen, gesund aussehen und waren einfach nur hungrig…
Fermín

Slide-Show:

Quelle

Tags: , ,

Galga Amelie – ca. 3 Jahre

Es ist uns ein großes Anliegen, Ihnen die ca. 3 jährige Galga-Hündin Amelie vorzustellen, deren schrecklich trauriger und verlorener Blick uns sehr zu Herzen geht und tiefes Mitgefühl weckt. Mit einer Schulterhöhe von ca. 60 cm ist Amelie für eine Galga von kleinerer Statur; normalerweise sind diese Rassehunde eher größer.
Hören Sie von Amelie’s trauriger Geschichte, die Gott sei Dank mit der hoffentlich nur kurzen Zwischenstation in Alberto’s Tierheim bislang einen guten Ausgang nahm:
Vor wenigen Tagen suchten ein paar junge Männer Alberto’s „Refugio“ auf und übergaben ihm die bis auf die Knochen furchtbar abgemagerte, überzarte Hündin. Amelie war längere Zeit in einem Swimming Pool, in den sie gestürzt war, gefangen gewesen. Es wäre ihr unmöglich gewesen, sich aus eigenen Kräften zu befreien.
Solche Pools legen die Bauern sehr gerne an, um jederzeit auf ein großzügiges Wasserreservoir zur Bewässerung ihrer Felder zurückgreifen zu können. Da diese Becken üblicherweise mit einer dicken Plastikfolie am Boden ausgekleidet werden, stellen sie für Tiere, die hier hineinfallen, eine absolut tödliche Falle dar. Bei den unermüdlichen Versuchen, sich aus diesem schrecklichen Gefängnis zu befreien, rutschen sie wieder und wieder auf der glatten Fläche aus. Wenn sich kein Retter findet, müssen solcherart gefangene Geschöpfe einen langsamen und grausamen Tod sterben. Manchmal sind diese Pools bereits leer und das Wasser ist aufgebraucht oder der Wasserstand ist niedrig. Ist das Becken noch gut befüllt, müssen die gefangenen Tiere elendiglich ertrinken; ansonsten wartet im Winter Tod durch Erfrieren oder Verhungern auf sie; im Sommer müssen sie gnadenlos in der extremen Hitze verenden.
Die Rettungsaktion zog sich über eine Stunde hin und gestaltete sich äußerst schwierig und kompliziert. Für die jungen Männer, die Amelie gefunden hatten, bedeutete es eine große Herausforderung! Nur ihrem unermüdlichen Einsatz und ihrem Durchstehvermögen verdankt unsere reizende Galga ihr Leben. Nicht auszudenken, wie es Amelie ergangen wäre, hätten sich ihre Retter resigniert zurückgezogen und aufgegeben …… Wir wollen daher an dieser Stelle ausdrücklich erwähnen, dass wir es als herausragende Leistung dieser jungen Menschen wertschätzen, mit welch ungewöhnlichem Verantwortungsbewußtsein sie sich hier eingebracht haben!Gemäß Alberto’s Ansicht ist Amelie nicht Opfer eines Unfalls oder eines verhängnisvollen Ereignisses geworden; er ist davon überzeugt, dass die arme Hündin – vielleicht aus einem überaus geschmacklosen, makabren „Scherz“ heraus – bewusst in den Pool geworfen worden war. Er schätzt seine Landsleute (insbesondere die Andalusier) so ein, dass sie Amelie’s Überlebenskampf längere Zeit mit Genuss und Spass beigewohnt und sich später, als der Anblick langweilig wurde, niederträchtig aus dem Staub gemacht haben. Leider musste er oft die Erfahrung machen, dass sich viele Menschen in Spanien extrem grausam gegenüber den bedürften, schutzlosen Tieren verhalten.
Als Amelie in Alberto’s Tierheim ankam, grauenvoll abgemagert, man konnte jeden Knochen zählen, war sie anfangs verständlicherweise sehr scheu und verängstigt. Er versorgte sie mit Nahrung und schenkte ihr liebevolle Zuwendung und so fasste sie sich allmählich und wurde ruhiger; später getraute sie es sich sogar, sich mit zwei anderen Galgas zusammen auf eine Decke zu legen. Nun war sie hier in Sicherheit angekommen und fühlte sich sichtlich geborgen.
Von ihrem Charakter her ist unsere süße Hündin ein ganz liebenswertes Geschöpf, sozial bestens verträglich und sehr aufgeschlossen und menschenbezogen. Bereits kurz nach ihrer Ankunft bewegte sie sich während der Freigänge im Tierheim sicher, ohne Scheu und ohne jegliche Furcht oder Angst. Sie liebt es insbesondere, sich Alberto anzuschließen und folgt ihm gerne auf Schritt und Tritt.
Wenn Sie Amelie’s ergreifendes Schicksal berührt hat und Sie der bezaubernden Hündin endlich das Zuhause schenken möchten, das sie schon immer verdient hätte, wenden Sie bitte an ihre Ansprechpartnerin Britta Klumb. Sie wird sich über Ihre Kontaktaufnahme sehr freuen und Sie bei dieser Adoption gerne unterstützend begleiten.

Hier kommt noch ein Video von Amelie:

Britta Klumb (Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Holländisch)
Handy: 0178 8823357
E-mail: britta.k@tsv-europa.com


Quelle

Tags: , ,

Podencos

Bis vor kurzem habe ich gesagt, dass wir noch nie Podencos bei Scooby hatten, und das war die Wahrheit! Aber nun hat sich diese Sache geändert, und das sehr drastisch! Hauptsächlich Podencos Portuges mit langem und kurzem Fell, einige Podenco Andaluz und einige Galgo-Podenco-Mischlinge. Das Problem ist, dass sie praktisch nicht zu vermitteln sind und deshalb möchte ich es mit dem Brief hier versuchen. Wie Ihr wisst, ist das Leben eines Podencos identisch oder noch schlechter wie das eines Galgos und trotzdem, und dies ist meine persönliche Meinung, die Ihr nicht teilen müsst, sind sie körperlich weniger anmutig. Gut, mir gefallen sie optisch weniger als die Galgos, obwohl ich da auch keine zuverlässliche Meinung habe, weil mir alle Hunde nicht so gut gefallen wie die Galgos. Daher ist es schwieriger, sie zu vermitteln, aber auch sie verdienen einen Platz auf unserem Sofa. Das kann doch auch nicht so schwierig sein für all die Organisationen, die, abgesehen von der Vermittlung der Galgos, auch Podencos vermitteln. Bitte fangt an, dafür Werbung zu machen, weil jedes Mal werden es mehr und es wird eine unendlich große Menge und was noch viel schlimmer ist, jeden Tag sammeln wir immer öfter Podencos ein. Küsse, Umarmungen, Beißerchen und ein Schleckerchen von den Podencos. Fermín

Quelle

 

Zum Thema im Forum

Podencos

 

 

Tags: , , , , ,

IR: Aktuelle Petition gegen die Ausfuhr irischer Greyhounds an illegale Rennbahnen in Spanien!

 http://www.thepetitionsite.com/237/509/994/no-irish-greyhounds-to-spain/

Mit der Eröffnung von nicht lizenzierten Greyhound- Rennbahnen in Andalusien, Spanien, offizielle Wetten sind dort nicht erlaubt, kommen die Spanier nun wieder zu den Greyhound- Verkäufen nach Thurles, Irland. Dort bezahlen sie die Greyhounds über Preis – 500 € für einen Hund der normalerweise 200 € kosten!

Diese Greyhounds sind angeblich von einem örtlichen Tierarzt geimpft worden und befinden sich derzeit in Zwingern in Irland. Dort warten sie darauf, Mitte November nach Spanien transportiert zu werden, um dort ein Leben in Elend zu führen, das einen grausamen Tod mit sich bringt.

Greyhounds werden in Spanien mehr als gefühllos behandelt, benutzt und missbraucht, um dann nach schrecklichster Manier entsorgt zu werden. Oft werden sie an einem Baum aufgehängt, so dass sie nur mit ihren Hinterfüßen noch den Boden berühren. Sie leiden beim “Tanz” (dem Versuch sich abzustützen) elendig, bis ihre Kraft sie verlässt und sie grausam verenden.

Wir rufen das Irisch Greyhound Board und das Irische Ministeriums für Landwirtschaft, speziell Minister Simon Coveney, auf, die Greyhounds nicht nach Spanien zu exportieren.

Wir fordern auch die Tierschutzorganisationen und diejenigen innerhalb der Rennindustrie, die ebenfalls gegen den Export der Greyhounds nach Spanien sind, auf jene zu boykottieren, die daran verdienen – nämlich die Züchter, Trainer, Transporteure und Veterinäre!

Quelle: http://www.thepetitionsite.com/237/509/ … -to-spain/

Quelle

Tags: , , , ,

Jäger für das Erhängen seiner Galgos zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Bild

Zum ersten Mal in der spanischen Justizgeschichte wurde ein Jäger verurteilt der seine Galgos erhangen hat.

Am 10 Februar 2001 fanden Mitglieder vom Tierschutzverein BaasGalgo zuerst eine erhängte Galga in einem Olivenhain nahe der Kläranlage von Fuensalida und unterhalb des Fundorts zwei weitere halb vergrabene Galgos, diese waren mit Mikrochip gekennzeichnet. So konnte der Tierquäler schnell von den informierten Behörden ausfindig gemacht und zur Rede gestellt werden.

“Ich erhängte sie und begrub sie am gleichen Tag, an dem die Jagdsaison endete, am 6. Februar diesen Jahres”, da “es erschien besser als sie auszusetzen wie andere Leute es tun.”

“Ich tat es, weil sie alt waren und nicht für die Jagd taugten, sie rannten nicht mehr und hatten nicht die notwendigen Qualitäten” , so die Argumente des Galgueros. Dabei waren die Galgos gerade mal 22 Monate und 5 Jahre alt. “Ich habe weder versucht mich mit irgendeinen Tierschutzverein noch mit einem Tierarzt in Verbindung zu setzen damit man die Verantwortung für sie übernimmt”.

Der Angeklagte war 4 Jahre lang Vizepräsident eines Galgo-Jagd-Vereins in Fuensalida. Bei solchen Enthüllungen ist es nicht verwunderlich, dass die meisten ausgesetzten oder in Tierheime und Tötungsanstalten abgeschobenen Galgos selten ein höheres Alter haben, sie werden wenige Jahre benutzt und danach ausgemustert, was meistens das Todesurteil bedeutet.

Der Galguero wurde nun zu einer Gefängnisstrafe von siebeneinhalb Monaten verurteilt, sowie ein spezielles Berufs- und Haltungsverbot mit allem, was mit Tieren zu tun hat, mit einer Dauer von zwei Jahren und einem Tag. Auch darf er laut Urteil, nicht mit Galgos jagen sowie Galgos halten oder mit ihnen Handel betreiben.

Quelle: abc.es

Siehe auch:

Er tötete die Galgos um sie nicht auszusetzen
Presseerklärung: Erhängte Galgos, zum ersten Mal in der Geschichte werden wir vor Gericht gehen!

Quelle

 

Zum Thema im Forum

HIER

Tags: , ,

Die Geschichte einer Nummer

Die Geschichte der Galgos ist voll von Nummern und Zahlen: Wieviele geboren werden, wieviele getötet werden, wieviele sterben, wieviele gerettet werden können, wieviele adoptiert werden.
Aber jede einzelne dieser Nummern hat eine eigene Geschichte, oft sind es traurigerweise sehr ähnliche.
Zum Glück hört jede dieser Nummern auf, eine Nummer zu sein, in dem Moment, wo sie bei Scooby ankommt, über die Schwelle tritt und wieder eine Identität und ihre Würde zurückbekommt.
Herman war einer von ihnen, eine Nummer, einer der Vielen, die gegen Ende des Winters bei Scooby ankamen, völlig erschöpft und verängstigt, ein Skelett auf Beinen, nur Haut und Knochen, ein Bündel aus Angst.
Seine Fotos jetzt anzuschauen, Monate später, ist immer noch sehr bewegend.
Einige seiner Kameraden haben nicht überlebt, haben die Hoffnung verloren, nur einen Schritt vom “echten Leben” entfernt.
Aber Herman ist eine “Glückszahl” – er hat zugenommen, aber nicht nur an Gewicht, sondern vor allem auch an Vertrauen. Seinen Lebenswillen zu sehen, wenn er läuft und spielt, ist eine große Freude für uns.Man erkennt ihn nicht wieder. Nun ist er bereit für ein eigenes Zuhause.
Seine Geschichte braucht ein “Happy End” stellvertretend für alle diejenigen, denen kein glückliches Ende beschert war oder sein wird. Er braucht sonst nichts.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Quelle

Zum Thema im Forum

Hier

 

Tags: ,

” Hund der Woche ” – Podenca Flori

“Flori”, weiblich, kastriert, Podencomix, 6 Jahre (geb. 2006), 55 cm

Obwohl Flori ihr Leben fast ein Jahr lang auf der Strasse fristen musste, ist sie eine fröhliche, immer gut gelaunte Hündin geblieben, die alles von der positiven Seite sieht.<?xml:namespace prefix = o ns = “urn:schemas-microsoft-com:office:office” />

Sie lebt jetzt in einer Pflegestelle unseres spanischen Partner-Tierheims Granada und hat sich ziemlich schnell an das Leben in einem Haus gewöhnt. Zwar gibt es ab und zu noch kleine Ausrutscher, was die Bücher im Regal, die Klopapierrolle, die Schuhe oder andere Attraktionen anbelangt, zumindest dann, wenn ihr Rudelführer Mensch nicht anwesend ist. Doch Flori lernt schnell und wird bei genügend Abwechslung, Beschäftigung und Auslastung auch diese Unarten bald sein lassen.

Im Moment lebt Flori mit zwei Hunden und mit mehreren Katzen zusammen. Sie versteht sich mit allen sehr gut, auch mit den Katzen, von denen einige sogar mit ihr schmusen. Ausserhalb des Hauses jedoch werden Katzen ohne Pardon von Flori gejagt.

Mit ihren Artgenossen hat Flori ein ausgezeichnetes Sozialverhalten. Sie hat viele Freunde und wenn man welche beim Spaziergang trifft, wird gerannt und gespielt. Ja, rennen kann Flori sehr gut, sie fliegt nur so dahin.

Die Hündin ist es gewöhnt, stundenweise mit ihren Kumpels alleine zu bleiben und stellt in letzter Zeit auch fast gar nichts mehr an. Im Haus ist sie sehr ruhig und kann stundenlang auf dem Sofa liegen, aber draussen ist sie voller Temperament.

Sie hat auch noch zwei besondere Eigenschaften. Sie kann schleichen wie eine Katze und grinsen.

Flori besitzt Jagdtrieb und kann wahrscheinlich in Gegenden mit Wild nicht ohne Leine laufen. Daher sollte ihr zukünftiges Zuhause über einen eingezäunten Garten verfügen oder ein spezielles Hundeauslaufgebiet in der Nähe haben, wo sie sich ohne Leine austoben kann, denn rennen ist nun mal Floris Leidenschaft.

Abgesehen vom Jagdtrieb ist Flori eine Superhündin: anhänglich, verschmust, dankbar ihren Menschen gegenüber und ausgezeichnet verträglich mit ihren Artgenossen. Wer schenkt ihr ein tolles Zuhause?
Aufenthalt: Pflegestelle des Tierheims Albolote / Granada (Spanien).

Katrin Meserth
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
http://www.tierheim-kronach.de

Hier ist ihr Vermittlungsthread:

Podencomix-Hündin Flori – *2006

Tags: , , ,