Peniscola

Also, wir haben wieder einen neuen Fall – Bilder folgen noch, wenn ich sie aus meinem Handy heraus bekomme. Es handelt sich um ungefähr 20 , Jagdhunde, die sich in einem desolaten Zustand befinden. Eine Frau namens Ruth aus Madrid war in Peniscola im Urlaub und entdeckte beim Spazierengehen die Tiere. Luz sah sie auf Facebook und berichtete mir davon. Ihr kennt mich ja – ich kann bei so was meinen Mund nicht halten. Als ich die Bilder sah, war mir klar, dass wir etwas unternehmen mussten. Es war zwar ziemlich weit weg, aber nichts ist uns zu weit, um Tierquälerei zu stoppen. Also rief ich Raquel an, unsere Rechtsanwältin im Fall Bullas. Wir und sie telefonierten mit der Polizei vor Ort und setzten mit deren Hilfe durch, dass der Mann alle impfen ließ und sie gechipt wurden. Auch wird er jetzt eine geeignete Unterkunft für sie bauen. Wir mussten da wirklich hart bleiben, weil Jemand sagte, dass es angemessen sei für Jagdhunde, so zu leben, ohne Schatten, ohne einen Unterstand, inmitten von Exkrementen. Es gibt Leute, die so ein Leben als angemessen ansehen. Ich glaube, dass einige Menschen noch lernen müssen, was angemessen ist und was nicht. Wir werden diesen Fall weiter im Auge behalten.
Abschlecker, Küsschen und Umarmungen für all diejenigen, die nur uns als ihre Fürsprecher haben
Fermín

Quelle

Tags: ,

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Schlagwörter kannst du nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>