USA: Entdeckung der Umstände zum Tod eines namenlosen Greyhounds

 

Bild

Camby der
Laut staatlicher Aufzeichnungen wurden zwei Greyhound Trainers und ein Assistenztrainer des Southland Greyhound Parks suspendiert, weil sie den Tod eines Hundes nicht gemeldet hatten. Der Greyhound, dessen Name in den offiziellen Aufzeichnungen nicht genannt wird, starb während des Transportes zu einem Rennen.

Dies zeigen die Aufzeichnungen zu diesem tragischen Fall:
Am 14. April 2012 sollte ein Zwinger auf Southland siebzehn erhalten. Als der Transporter auf dem Gelände eintraf wurde festgestellt, dass einer der Greyhound während des Transports gestorben war.
Nach dieser Entdeckung brachten der Assistenztrainer Will Rogers und der Greyhound Trainer Gerald Love den Körper zu einer lokalen Tierklinik.
Später in der Nacht erfuhren Vertreter von Southland von diesem Fall und befragten Rogers und den Greyhound Trainer J.J. Moore hierzu. Moore war der lizenzierte Trainer, verantwortlich für den Zwinger, zu dem der geschickt worden war.

Während der Befragung gestanden Rogers und Moore ein, dass sie den Tod des Hundes nicht gemeldet hätten, weil sie die notwendigen Telefonnummern nicht kannten und sie der Meinung waren, dass die Vorgaben der Rennbahn beim Ableben von Hunden für diesen Fall keine Geltung hätten. Rogers behauptete auch, dass der Transporter auf einem Parkplatz außerhalb des Zwingergeländes gestanden hätte, als der Tod des Hundes entdeckt wurde.
Der Greyhound Trainer Love wurde auch befragt und bestätigte die Aussagen von Rogers.
Nach diesen anfänglichen Befragungen, überprüften die Vertreter der Rennbahn die Aussagen und fanden, dass Rogers gelogen hatte und der tote Hund in Wirklichkeit auf dem Zwingergelände gefunden worden war.
Rogers sandte dann einen Brief an die Vertreter der Rennbahn, in dem er zugab in diesem Fall “gelogen zu haben” und sich entschuldigte.
Trainer Love widerrief dann auch seine ursprüngliche Aussage und sagte, dass er und Rogers sich “vorher abgesprochen hätten, um beide die gleiche Aussage zu tätigen.”
Für ihren Anteil an dieser Entdeckung wurden Rogers und Moore jeweils zu einer Strafe von 1.000 US$ verurteilt und für sechs Monate suspendiert. Love wurde zu einer Strafe von 250 US$ verurteilt und für zwei Wochen suspendiert.

So traurig dieser Fall ist, zeigt er doch ein wichtiges Problem hinsichtlich der Transparenz auf. Vielleicht bleibt der verstorbene Greyhound in diesem Fall namenlos. Dieser Hund hatte einen Namen, eine Familie und eine Geschichte. Nun ist er oder sie nur ein weiterer namenloser Hund, der für die Rennindustrie sterben musste.

Quelle: http://blog.grey2kusa.org/
Übersetzung:Hey W.

Quelle

http://www.progreyhound.de

Zum Thema im Forum
Tags: , , , ,

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Schlagwörter kannst du nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>