Freude und Leid

 

Dank Euer aller Hilfe konnten wir weitere retten, diesmal aus Cuenca, Jean, Salamance, Badajoz, Madrid und Sevilla. Nicht so viele wie im letzten Jahr, aber ich denke, das ist nur der Anfang. Ich denke, wir sind in der Lage, noch weitere aufzunehmen und ich habe mich bereits für eine Rettung in Sevilla und eine in Moron verpflichtet. Das wäre ohne Eure Unterstützung nicht möglich. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber es ist so: Ohne Euch, ohne die Adoptanten, die Menschen und Organisationen, die uns helfen, wäre diese wunderbare und manchmal undankbare Arbeit nicht möglich.

Bild

Die Arbeit der Tierrettung bringt wirklich viel Freude – und leider auch viel Enttäuschung. Ein Beispiel: Letzten Samstag konnten wir dank des Einsatzes zweier Freunde zwei Galgas aus einem Dorf Nahe Medina übernehmen. Unsere Freunde riefen uns an, weil der Besitzer der beiden Galgas vorhatte, sie in seinem Hinterhof zu erhängen und zu begraben – wir hätten davon nie erfahren. Unsere Freunde konnten ihn schließlich davon überzeugen, dass es viel besser wäre, uns ein neues Zuhause für die beiden finden zu lassen. Das war ein Erfolg, über den wir uns sehr gefreut haben.
Nur zwei Tage später die andere Seite: Eine unserer geliebten Galgas, Esme, ist gestorben. Ein schwerer Schlag für uns alle, insbesondere aber für Sandra, die sich von Anfang an besonders um diesen zarten gekümmert hat. Esme hatte Leishmanniose, aber in letzter Zeit schien es, als hätte sich ihr Zustand gebessert. Und nun hatte sie plötzlich aufgehört zu fressen und starb. Sandra hört nicht auf zu weinen. Esme starb in ihrem Bett, dorthin hatte sie sie gebracht, als es ihr schlechter ging.

Bild

Bild

Zu wissen, dass all diese Galgos, von denen ich gesprochen habe, die wir aufgenommen haben aus den unterschiedlichen Perreras und die sonst getötet worden wären, nun hier und sicher sind, ist ein wunderbares Gefühl.
Es ist jedoch auch bitter zu wissen, dass die in der Perrera in Talavera getötet wurden – obwohl die Leute dort wussten, dass wir kommen würden um sie zu holen.
Auf Euch alle zählen zu können, ist immer wieder eine großes Glück. Von jemandem für unsere Arbeit kritisiert zu werden, meist ohne dass derjenige weiß, wovon er spricht, tut dagegen sehr weh. Diesen Menschen möchte ich sagen: Kritik üben ist leicht, aber es hilft den Tieren nicht.
Glücklicherweise gibt es viele Menschen wie Euch, die Scooby auch in Zukunft in die Lage versetzen, Tiere zu retten!
Fermín

Quelle

http://scoobymedinade.blogspot.com/

Zum Thema im Forum
Tags: , , , ,

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Schlagwörter kannst du nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>