Das Morden geht weiter

Das Morden geht weiter

Bild
Eine Schreckensmeldung nach der anderen erreicht die Öffentlichkeit.

Am Montag erhielt FAADA eine Benachrichtigung über den Fund zweier toter in l’Albiol (Tarragona), Mitarbeiter begaben sich zum Fundort, ihnen bot sich ein grausames Bild, eine Hündin und ihr Welpe waren an einem Baum angebunden mit Steinen zu Tode geschlagen worden.

Ist es nicht schon grausam genug, sein unliebsam gewordenes Haustier auszusetzen oder in einer Perrera zum Töten abzugegeben? Warum diese schreckliche Brutalität?

Die Tiere, waren wie üblich, nicht durch Mikrochip gekennzeichnet, die Landespolizei hat sich der Kadaver angenommen und will Ermittlungen durchführen, ob diese erfolgreich sind steht in den Sternen, allzu oft verstauben Anzeigen in den Schubladen der Vergessenheit. Man fragt sich, wozu es überhaupt Tierschutzgesetze gibt, wenn deren Einhaltung nicht kontrolliert und Verstöße nicht sanktioniert werden.

Warum genießt das Kollektiv der Jäger so viel Straflosigkeit?

Jäger genießen offensichtlich Narrenfreiheit, man kontrolliert weder, ob sie der Kennzeichnungspflicht nachkommen, noch ob sie Haltungsbestimmungen einhalten. Gezüchtet wird nach Lust und Laune, mehr als 60 Prozent der Hunde die sich in den Tierheimen von Katalonien befinden sind Jagdhunde, die dafür sorgen, dass die Refugien aus allen Nähten platzen.

Quelle:
FAADA

http://www.sos-galgos.net

Tags: , , , ,

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Schlagwörter kannst du nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>